Regeln für die Rückkehr aus einem Risikogebiet

Der Krisenstab hat folgende Regeln erlassen, die bis auf Weiteres gelten:

 

letzte Aktualisierung: 16. August 2020

Bei der Auswahl eines Reiseziels und bei der Rückkehr von einer Reise sollten Sie die Liste der Risikogebiete sorgfältig prüfen. Wir raten allen Mitarbeiter*innen, Risikogebiete nach Möglichkeit zu meiden.

 

Seit dem 8. August muss jede Person, die aus einem vom RKI ausgewiesenen Risikogebiet nach Deutschland einreist, auf das neuartige Coronavirus getestet werden. Diese obligatorische Testpflicht gilt für Menschen aller Nationalitäten, für Menschen aller Altersgruppen einschließlich Kinder und Kleinkinder und für alle Formen des Reisens, für alle aus dem Urlaub zurückkehrenden Mitarbeiter*innen und für alle Neuankömmlinge an unserem Institut.

 

Eine Person, die nach Deutschland einreist, hat drei Optionen für diesen obligatorischen ersten Test:

  • Durchführung eines vom RKI anerkannten molekularbiologischen (PCR) Tests kurz vor Beginn der Rückreise und Vorlage des negativen Testergebnisses am Flughafen oder einer anderen Einreisestelle. Das negative Testergebnis muss zum Zeitpunkt der Vorlage weniger als 48 Stunden alt sein, um gültig zu sein. PCR-Tests aus allen EU-Ländern und etwa 100 weiteren Ländern werden derzeit vom RKI anerkannt (siehe unten auf der Seite eine archivierte PDF-Datei in englischer Sprache).
  • sich einem kostenlosen PCR-Test am Ankunftsort zu unterziehen; in Baden-Württemberg ist der Test derzeit am Flughafen Stuttgart, Flughafen Karlsruhe, Flughafen Friedrichshafen, am Hauptbahnhof Stuttgart und an der A5 an der Autobahnraststätte Neuenburg-Ost erhältlich. Er ist auch auf dem Flughafen Frankfurt und anderen großen Flughäfen in ganz Deutschland verfügbar. Bitte beachten Sie, dass die Wartezeit manchmal mehrere Stunden betragen kann.
  • Durchführung eines kostenlosen PCR-Tests in einem Corona-Testzentrum, einer Facharztpraxis oder in der Praxis Ihres Hausarztes innerhalb von 72 Stunden nach der Rückkehr. Zum Beispiel bietet die außerhalb des Campus gelegene Praxis unseres Betriebsarztes, Dr. Zehender, diesen Test in Büsnau an.

 

Wichtig ist, dass alle Reisenden, die aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreisen, in Quarantäne bleiben müssen, bis ein negatives Testergebnis vorliegt. Personen, die diese Vorschriften vorsätzlich oder fahrlässig missachten, können mit einer Geldstrafe von bis zu 25.000 EUR bestraft werden.

 

Darüber hinaus muss sich jede Person bei der Einreise aus einem Risikogebiet bei den lokalen Behörden melden. In der Region Stuttgart schreiben Sie bitte an und geben Sie an, aus welcher Risikoregion Sie einreisen, Datum und Uhrzeit Ihrer Rückkehr nach Deutschland, welches Verkehrsmittel (Flugzeug, Zug, Auto usw.) Sie benutzt haben, Ihren Namen, Ihre Staatsangehörigkeit und Ihre Adresse in der Region Stuttgart. Wenn Sie bereits ein negatives Testergebnis haben, geben Sie dieses bitte ebenfalls in der Nachricht an.

 

Da der PCR-Test eine gerade erst passierte Neuansteckung mit SARS-CoV-2 nicht nachweisen kann und weil er manchmal irrtümlich ein negatives Ergebnis liefert, empfehlen die Gesundheitsbehörden außerdem dringend, sich vier bis fünf Tage nach der Einreise aus einem Risikogebiet nach Deutschland einem zweiten PCR-Test zu unterziehen. Dieser Test ist ebenfalls kostenlos und kann an den gleichen Orten wie der erste obligatorische Test durchgeführt werden.

Der Schutz der Gesundheit unserer Mitarbeiter*innen ist für den Campus-Krisenstab von größter Bedeutung. Wir wollen, dass unser Campus noch sicherer ist als andere Einrichtungen in Stuttgart. Deshalb haben wir beschlossen, von einer Person, die aus einem Risikogebiet einreist, zu verlangen, dass sie einen zweiten PCR-Test vier bis fünf Tage nach ihrer Einreise nach Deutschland machen muss. Erst wenn dieser ebenfalls negativ ist, darf die Person unsere Institutsgebäude betreten.

Mit anderen Worten: Jede Person, die Heisenbergstr. 1, Heisenbergstr. 3, das S-Gebäude oder das Präzisionslabor betreten will, muss vier bis fünf Tage nach der Einreise aus einem Risikogebiet warten, einen zweiten kostenlosen PCR-Test machen und ein negatives Ergebnis erhalten. Es wird erwartet, dass Sie während der Wartezeit von zu Hause aus arbeiten oder Urlaub nehmen. Personen, die aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind und nach ihrer Ankunft keinen zweiten Test machen, müssen vierzehn Tage warten, bis sie unsere Gebäude auf dem Campus betreten dürfen.

Dem Krisenstab ist bewusst, dass diese Forderung nach einem zweiten negativen Test eine zusätzliche Belastung für unsere Mitarbeiter*innen bedeutet, die aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreisen. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass die Vorteile einer Verringerung der Übertragungschancen von COVID-19 innerhalb unserer Campus-Community die Nachteile überwiegen.

Der Klarheit halber sei angemerkt, dass Einzelpersonen während der Zeit, die sie auf die Durchführung und das Ergebnis des zweiten Tests warten, nicht in Quarantäne müssen. Der Krisenstab empfiehlt ihnen, den Kontakt mit anderen zu vermeiden, um eine mögliche Virusübertragung einzuschränken, aber sie dürfen mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren (mit einer Maske), einkaufen gehen (mit einer Maske) und alle anderen Aktivitäten ausüben, mit Ausnahme des Betretens unseres Gebäudes auf dem Campus.

 

Wichtig ist, dass der Krisenstab beschlossen hat, Neuankömmlingen schon nach einem einzigen negativen Testergebnis den Aufenthalt im Gästehaus zu gestatten. Wir gehen davon aus, dass in den kommenden Monaten nur eine kleine Zahl neuer Mitarbeiter aus Risikogebieten auf unseren Campus kommen werden, und wir möchten ausdrücklich, dass sie zu Beginn ihrer Zeit in Deutschland im Gästehaus bleiben können. Sie unterliegen der gleichen Anforderung, einen zweiten PCR-Test zu machen und zu bestehen, bevor sie unser Hauptgebäude betreten dürfen. Bis zum Vorliegen des zweiten negativen Testergebnisses sollten sie engen Kontakt mit ihren Nachbarn vermeiden und nicht in Gemeinschaftsbereiche des Gästehauses gehen, wenn dies nicht notwendig ist.

 

Zur Redakteursansicht