Coronavirus-Bestimmungen auf dem Stuttgarter Max-Planck-Campus

Coronavirus-Bestimmungen auf dem Stuttgarter Max-Planck-Campus

 

letzte Aktualisierung: 13. Januar 2021

  • Wir empfehlen allen dringend, während des harten Lockdowns von zu Hause aus zu arbeiten, nachdem Sie die Genehmigung Ihres Vorgesetzten erhalten haben. Außerdem ermutigen wir Sie für den Weg zum und vom Campus, Ihre Kontakte mit anderen Personen zu minimieren, indem Sie öffentliche Verkehrsmittel in Stoßzeiten meiden. Bitte ziehen Sie in Erwägung, mit Zustimmung Ihrer/Ihres Vorgesetzten, früher oder später als üblich zur Arbeit zu kommen oder private Verkehrsmittel wie Auto oder Fahrrad zu nutzen. Auf dem Campus bitten wir Sie, alle weiteren hier und auf den anderen Seiten unserer Corona-Website aufgeführten Bestimmungen einzuhalten.

  • Wir raten dringend von Treffen mit mehr als fünf Personen auf dem Campus ab. Wenn es zwingend erforderlich sein sollte, solche Treffen abzuhalten, dann muss der Veranstalter ein Hygienekonzept entwickeln und vorlegen, das Abstandsregeln, Belüftung und die Auflistung aller Teilnehmer enthalten muss. MPI-FKF- und VAD-Mitarbeiter*innen schicken ihren Hygieneplan bitte an Michael Eppard (m.eppard@fkf.mpg.de) und MPI-IS- und IMW-Mitarbeiter*innen an Barbara Kettemann (kettemann@is.mpg.de).

  • Besucher, die aus geschäftlichen Gründen Zugang zum Max-Planck-Campus in Stuttgart-Büsnau benötigen, müssen am Empfang einen Fragebogen ausfüllen. Interessierte Personen sollten dieses Anmeldeformular im Voraus überprüfen, um sicherzustellen, dass sie den Campus betreten dürfen.

  • Alle Personen, die auf den Campus kommen, müssen immer einen Mindestabstand von 1.5 Metern zu anderen Personen einhalten, die nicht zu Ihrem Haushalt gehören, und sollten ihre Hände häufig mit geeigneten Techniken waschen.

  • Speisen und Getränke dürfen nur in privaten Büros konsumiert werden. Das bedeutet, der Verzehr von Speisen und Getränken in öffentlichen Bereichen des Campus ist nicht gestattet. Beispielsweise ist es nicht erlaubt, in einer Teeküche Kaffee zu trinken, an einem Tisch in einem Kommunikationsbereich/"Kaffeeecke" oder auf dem Flur zu essen.

  • Alle Mitarbeiter*innen müssen folgende Regeln  für die Büro- und Laborbelegung einhalten:

    • Seit 11. November 2020 darf sich nur noch eine Person in einem Büro zu jedem gegebenen Zeitpunkt aufhalten; diese Regel gilt für alle Büros unabhängig von ihrer Größe.

    • Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind aufgefordert, ihren Arbeitsplan entsprechend zu gestalten, sodass sie diese Regel einhalten können, indem sie ihre Anwesenheit mit ihrem/ihren Bürokolleg*innen absprechen oder von zu Hause aus arbeiten, jeweils in Absprache mit ihren Vorgesetzten.

    • Diese Regel gilt unabhängig davon, ob Mitarbeiter*innen, die sich ein Büro teilen, ggf. im gleichen Haushalt leben. Ab sofort gelten für Personen, die im gleichen Haushalt leben, auf dem Campus keine automatische Ausnahmen mehr.

    • Ausnahmen von dieser Regel sind nur noch in begründeten Fällen mit neuer Genehmigung durch den Sicherheitsbeauftragten des Instituts möglich. Mitarbeiter*innen, die eine Sondergenehmigung für die Bürogemeinschaft mit einem/einer Kollegen/Kollegin beantragen möchten, müssen sich persönlich per E-Mail an den Sicherheitsbeauftragten ihres Instituts wenden ( für MPI-FKF oder für MPI-IS).
      Bitte geben Sie dafür folgende Informationen an:
         * Name, E-Mail-Adresse und Vorgesetzte/r der beiden Personen, die sich ein Büro teilen möchten
         * Die Zimmernummer des betreffenden Büros
         * Der Grund, warum eine Ausnahme beantragt wird

    • Wenn es die Zeit erlaubt, wird der Sicherheitsbeauftragte oder der stellvertretende Sicherheitsbeauftragte zunächst die Größe und Form des betreffenden Büros überprüfen. Wenn es groß genug ist, werden sie dann das Büro inspizieren, um festzustellen, ob Ausgleichsmaßnahmen getroffen werden können, die es zwei Personen erlauben, es gleichzeitig zu besetzen. Zu den möglichen Ausgleichsmaßnahmen, die erforderlich sein könnten, gehören physische Barrieren, ständiges Tragen von Masken und häufiges Lüften.

    • Wichtig: Ab sofort können sich zwei Personen nur nach Genehmigung durch ihren Sicherheitsbeauftragten und nur dann zusammen in einem Büro aufhalten, wenn sie alle festgelegten Ausgleichsmaßnahmen befolgen.

    • Seit dem 1. Dezember gilt für alle Arbeits- und Betriebsstätten in Baden-Württemberg eine Maskenpflicht. Weiterhin müssen daher alle Mitarbeiter*innen eine Alltagsmaske tragen und den Mindestabstand von 1,5 Metern zu ihren Kolleg*innen in allen Gemeinschaftsbereichen auf dem Campus einhalten, auch im Freien.

    • Wir erkennen an, dass zwei (oder mehr) Personen aus Sicherheits- und/oder betrieblichen Gründen gleichzeitig in einem Labor arbeiten müssen. Wie bei großen Büros müssen die Personen mindestens 1,5 Meter voneinander entfernt bleiben und jederzeit eine Alltagsmaske tragen. Bitte wenden Sie sich an den Sicherheitsbeauftragten ihres Instituts ( für MPI-FKF oder für MPI-IS), wenn Sie feststellen möchten, ob und inwiefern mehr als eine Person in einem Labor eng, aber sicher zusammenarbeiten können, da unsere Labore sehr unterschiedlich sind.

  • Jeder wird ermutigt, auf dem Campus einen einfachen Mund-Nasen-Schutz (sogenannte "Alltagsmaske") zu tragen, um die Ausbreitung des Virus zu begrenzen. Zu diesem Zweck wurden jedem Mitarbeiter/jeder Mitarbeiterin zwei wiederverwendbare Stoffmasken zur Verfügung gestellt. Bitte beachten Sie, dass die baden-württembergische Regierung kürzlich eine Maskenpflicht eingeführt hat. D as Tragen eines einfachen Mund- und Nasenschutzes (sogenannte "Alltagsmaske") ist in öffentlichen Bereichen, z. B. beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln vorgeschrieben.

  • Personen, die mit einem möglichen Coronavirus-Fall in Kontakt gekommen sind, müssen nach dem Kontakt 10 Tage zu Hause bleiben, ihre(n) Vorgesetzte(n) sowie die Kontaktperson ihres Instituts ( für MPI-FKF oder für MPI-IS) informieren.
  • Personen mit Coronavirus-ähnlichen Symptomen müssen zu Hause bleiben, ihre(n) Vorgesetzte(n) sowie die Kontaktperson ihres Instituts ( für MPI-FKF oder für MPI-IS) informieren und ihren Arzt/ihre Ärztin oder eine Notaufnahme anrufen. Nur gesunde Personen dürfen zum jetzigen Zeitpunkt auf den Campus kommen.

  • Die häufigsten Symptome bei COVID-19-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Fieber, gefolgt von Husten, Atemnot, Muskel- und Gelenkschmerzen, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit, verstopfte Nase, Durchfall und Geruchs-/Geschmacksstörungen.
  • Geschäftsreisen sollten so weit wie möglich vermieden werden. Die Max-Planck-Gesellschaft verlangt derzeit von Personen, die eine notwendige Dienstreise ins Ausland unternehmen wollen, dass sie vor der Reise den zentralen Krisenstab der MPG um COVID-19-bezogene Reiseempfehlungen bitten. Der/die Reisende (oder eine Vertretung) ist dafür verantwortlich, diesen Rat per E-Mail an krisenstab@gv.mpg.de anzufordern. Die Antwort erfolgt in der Regel innerhalb eines Werktages, und die erhaltenen Ratschläge sollten der/dem Genehmiger*in der Reise mitgeteilt werden, falls anwendbar. Geschäftsreisen innerhalb Deutschlands erfordern derzeit keine besonderen Maßnahmen, die über das Standard-Reisegenehmigungsformular hinausgehen.

  Weitere Informationen finden Sie im Ankündigungsarchiv des Campus-Krisenstabs.  

Zur Redakteursansicht